"A fine historical record to adorn your walls!"

"Martin Feldman has produced his blues calendars since 2013 using his extensive archive of personal photographs taken over the years, of blues artists, clubs, gigs, festivals etc. For 2016 Martin has focused on the 1980s and artists and scenes from Chicago's Maxwell Street - sadly the area no longer exists.
The calendar includes street scenes of the Maxwell Street area; the famous elevated railway clubs such as the V&J Lounge (featuring Kansas City Red) and of course the famous Maxwell Street musicians playing the area. These include the wonderfully named 'eccentric dancer and singer' the 'Muck Muck Man'; Lefty Dizz and Nate Applewhite fooling around outside of the tiny blues club Florences; an unknown family including kids who played blues and gospel music; Little Rat Rushing playing on a derelict Site in 1986; the crowd at the Chicago Jazz and Blues Festival in 1986; and portraits of John Henry Davis, J . B . Hutto, Maxwell Street Jimmy Davis and his son, and Andrew 'Big Voice' Odom.
A fine historical record to adorn your walls!“

Tony Burke, Editor Blues & Rhythm, England


"Überleben in einer urbanen Umwelt"

"Weiden. "Sweet Home Chicago", so heißt die geheime Hymne der Metropole am Lake Michigan, und sogar Präsident Barack Obama sang spontan mit, als 2012 bei einem Konzert im Weißen Haus B.B. King und andere Größen aus Rock und Blues diesen Song anstimmten.
Dass die Wirklichkeit aber gar nicht so süß ist, musste Martin Feldmann schon in den 80er Jahren feststellen, als er bei seinen "Blues-Reisen" auch die mystischen Orte dieser Musik ansteuerte: Den Flohmarkt auf der Maxwell Street, "Florence's", eine Bar, in der einst Hound Dog Taylor eine Platte einspielte, die "V & J Lounge", ein Club auf Chicagos berüchtigter Westside und die "Chicago L", die berühmte Hochbahn auf Stelzen, durch unzählige Gangsterfilme ein Begriff.

Eindrucksvolle Porträts

Auf dem Straßenmarkt in der Maxwell Street versucht eine Familie mit fünf Kindern mit Gospelsongs und Blues ein paar Dollars zu verdienen, andere Musiker glauben, durch Stelzengänger oder Tänzer mehr Aufmerksamkeit zu erwecken. Man spürt, hier geht es ums Überleben in einer urbanen Umwelt mit all ihren Licht- und Schattenseiten. Als Kontrast zu den Abbruchvierteln und Müllhalden steht eine Aufnahme von Chicagos renommierten Grant Park, wo vor der imposanten Skyline der "Windy City" das alljährliche Jazz Festival stattfindet. Natürlich dürfen auch einige eindrucksvolle Musikerporträts nicht fehlen: J.B. Hutto mit seiner Slide-Gitarre oder der Sänger Andrew Odom, der auch als "Big Voice" oder "B.B. Junior" bekannt wurde.

Die Welt des Blues

Der legendäre "Maxwell Street Jimmy Davis" posiert mit seinem Sohn vor Feldmanns Kamera, und John Henry Davis bilanziert die Geldkassette mit den bescheidenen Einnahmen auf seinem Kopf. Bereits zum vierten Mal führt Martin Feldmann mit eindrucksvollen Schwarzweiß-Fotos und kurzen informativen Texten in die Welt des Blues, eine Szene, die langsam verschwindet und nur noch in alten Plattenaufnahmen und Filmen existiert.

Ludwig Reitz, Onetz/Oberpfalznetz

nach oben / top of page